Manderscheid: 3 sichere Tipps zu den Maaren, Camping und Burgen

Oberburg Manderscheid im Nebel-2

Auch wenn wir nur eine Nacht auf dem tollen Naturcampingplatz Vulkaneifel in Manderscheid gestanden haben, so wissen wir doch einiges über die Manderscheider Burgen und den Campingplatz zu berichten, da es bereits unser dritter Besuch hier ist.

Manderscheid

Die Stadt war Ende des 18. Jh unter französischer Herrschaft, wurde Anfang des 19. Jh Preußen zugesprochen und erst nach dem 2. Weltkrieg gehört sie zu Rheinland – Pfalz. Sie ist heute ein heilklimatischer Kur- und Kneippkurort. Zudem hat Manderscheid ein Maarmuseum, welches einen Besuch wert ist, um etwas über die Geschichte und Entstehung der Maare zu lernen.

Manderscheid
Blick auf die Manderscheider Umgebung

Die Manderscheider Burgen: Oberburg und Niederburg

Die Manderscheider Burgen sind für Touristen ein Anziehungspunkt. Die beiden Burgen sind nur knapp voneinander entfernt und standen sich im frühen Mittelalter feindlich gegenüber, da sie von unterschiedlichen Fürstentümern bewohnt waren. Heute gehören sie zur Stadt Manderscheid und sind für jeden zugänglich.

Oberburg Manderscheid im Nebel
Oberburg Manderscheid

Die Oberburg ist kostenfrei, bei der Niederburg zahlt man Eintritt. Einmal im Jahr gibt es hier ein historisches Burgenfest mit Gauklern und Ritterspielen. Der Fluss Lieser trennt die Stadt von den Burgen. Auf der städtischen Seite gibt es einen kleinen Pfad, der Richtung Oberburg verläuft. Nach ein paar Hundert Metern kommt ein kleiner Aussichtspunkt, von dem man die Oberburg gut fotografieren kann. Und wenn dann nach einem heftigen Regenschauer der Dunst nach oben zieht, ist es noch beeindruckender. Sie steht auf einer abgeflachten Bergspitze und somit höher als die Niederburg. Die Niederburg liegt direkt an der Straße und ist somit gut erreichbar.

Niederburg Manderscheid im Nebel
Niederburg Manderscheid

Der Naturcampingplatz Vulkaneifel

Dieser Platz ist richtig groß, terrassenförmig angelegt und liegt in der Vulkaneifel. Außerhalb des Campingplatzes gehören noch Wohnmobilstellplätze dazu. Er liegt auf der anderen Seite von Manderscheid wie die Burgen. Von hier aus läuft man ca. 15 Min. runter, bis man die Burgen sehen kann. Die Lage des Platzes ist super und man kann direkt in einen Wald laufen und Wanderungen zu den umliegenden Maaren machen.

Hier geht es zu der Webseite vom Naturcampingplatz Vulkaneifel.

Rund um den Platz befinden sich Felder und Wiesen. Da Manderscheid sehr Lichtarm liegt, kann man auch hier schöne Natur- und Nachthimmelfotos machen.

Maar Wanderungen rund um Manderscheid

Direkt vom Stellplatz aus läuft man durch den Wald und einen Teil an der Straße zum Meerfelder Maar. Die einfache Strecke beträgt ca. 4 km und ist auch ausgeschildert. Man wandert etwa 1 Stunde und bewältigt dabei ca. 100 Höhenmeter. Die Wanderung durch den Wald ist sehr schön und die Wege gut ausgelegt. Am Meerfelder Maar angekommen gibt es direkt am Anfang ein Gesteinsblockrad, welches natürlich zu Fotos verleitet.

Gesteinsblockrad-Meerfelder-Maar
Gesteinsblockrad mit „Füllung“ 🙂

Den See kann man komplett umrunden und landet am südlichen Teil des See´s im gleichnamigen Dorf Meerfeld. Der See hat sogar ein Naturfreibad zu bieten.

Meerfelder Maar

Rund um Manderscheid gibt es noch den Eckfelder Maar, den Windsborner Maar und den Hinkel Maar, die alle fußläufig zu erreichen sind.

Der Campingplatz ist damit ein idealer Ausgangspunkt für viele Wanderungen rund um das schöne Manderscheid.